NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
Die Messe / artscenico e.V. / Foto © Guntram Walter
Wenn ich was hören will, muss ich aufs Dach / subbotnik / Foto © Annette Jonak
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
FAQ - frequently asked questions / DRANGWERK / Elisabeth Pless / Foto © Viola-Sophie
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Eine-Welt-Tag / DansArt / Foto © Beate Steil
Biene im Kopf / Consol Theater / Foto © Pedro Malinowski
Das besondere Leben der Hilletje Jans / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
Eine-Welt-Tag / DansArt / Foto © Beate Steil
Wenn ich was hören will, muss ich aufs Dach / subbotnik / Foto © Annette Jonak
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Umbruch - eine Reise zu Menschen ab 11 Jahren / Fetter Fisch / Foto © Franz Kammer
Revolution - eine angewandte Utopieforschung / theater-51grad / Foto © MEYER_ORIGINALS
Biene im Kopf / Consol Theater / Foto © Pedro Malinowski
FAQ - frequently asked questions / DRANGWERK / Elisabeth Pless / Foto © Viola-Sophie
1816 - Das Jahr ohne Sommer / Musik Theater Kontra-Punkt / Foto © Susanne Diesner
Umbruch - eine Reise zu Menschen ab 11 Jahren / Fetter Fisch / Foto © horsten Arendt.
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
ELTERNSCHAU / Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
one more pioneer. Musiktheater frei nach David F. Wallace / ZAM - Zentrum für Aktuelle Musik / Foto © Patrick Frost
Die Messe / artscenico e.V. / Foto © Guntram Walter
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
Pfffhh - ein Gummi-Schlauchspiel / tanzfuchs PRODUKTION / Barbara Fuchs / Foto © MEYER_ORIGINALS

Kommende Veranstaltungen:

Untenstehend findet ihr Informationen zu allen zukünftigen Veranstaltungen.

Hybride Kunst: Kunst trifft auf Komplizen

Kunst trifft auf Komplizen

Unterstützende Vermittlungsarbeit in inter- und transkulturellen Theaterprojekten

Gerade in interkulturellen künstlerischen Projekten ist ein „Vermittler“ häufig fester Bestandteil des Teams. Er oder sie vermittelt als Schnittstelle nicht nur künstlerische Positionen, sondern schafft Vernetzungen mit spezifischen Communities oder klärt Fragen zu Arbeitserlaubnis und Asylrecht.

Zu der Tagung sind Projektmacher*innen und ihre Vermittler*innen eingeladen, um die Wirksamkeit unterstützender Strukturen zu diskutieren. Ausgewählte Projektverantwortliche und Vermittler*innen berichten zunächst von ihren Arbeitserfahrungen. Über welchen Erfahrungshintergrund verfügen die Vermittler*innen? Welche Unterstützungsbedarfe entstehen bei den diversen interkulturellen Projekten? Auf welcher Honorierungsbasis kann die Zusammenarbeit erfolgen? Wie lassen sich einmal aufgebaute Netzwerke nachhaltig weiterführen?

Auf diese Fragen geht auch Referentin Nilüfer Kemper ein. Aus eigener Erfahrung vermittelt sie Strategien, lokale Netzwerke aufzubauen und berichtet über Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Vermittler*innen. Anschließend erstellt sie im gemeinsamen Gespräch mit den Teilnehmer*innen einen Pool an relevanten Informationen und Anlaufstellen. Dieser wird den Teilnehmer*innen anschließend zur Verfügung gestellt.

In Kooperation mit der Zukunftsakademie NRW

Referent*innen: Nilüfer Kemper und ein Fachreferent zu sozialen und rechtlichen Fragen im Bereich Flüchtlingshilfe
Vorgestellte Projekte: Haso, Sulyman, Urayama & Zehbe: "Tír na nÓg" (2017), Consol Theater: "حكمة - Weisheit(en)" (2017), Hoernemann/Walbrodt: "BNFZ_3.0" (2017)
Moderation: Christine Brinkmann

Datum: Fr., 24.11. 10–17 Uhr
Ort: Zukunftsakademie NRW, Humboldtstraße 40, 44787 Bochum
Teilnahmegebühr: 20 € / 10 € erm.

Nähere Informationen zu den Referent*innen und den vorgestellten Projekten

Dialog der Generationen: Kunst in Konstellation

Kunst in Konstellation

Kuration und Programmplanung von Spielstätten, Festivals und Veranstaltungsreihen

Kuration und Programmplanung antworten auf dringende Fragen, mit denen künstlerische Praxis heute konfrontiert ist: In welchen Kontext setze ich künstlerische Arbeit? Wie beziehe ich lokale Kollaborateur*innen mit ein? Wie ziehe ich inhaltlich und ästhetisch Verbindungslinien - oder stelle Unterschiede heraus?

Teilnehmer*innen verschiedener Generationen treffen aufeinander und stellen sich gegenseitig Ideen und Veranstaltungskonzepte vor, die sie gern realisieren möchten oder bereits realisiert haben. Ob regulärer Spielbetrieb, Festivals, Begegnungsformate oder Stadtrundgänge – wir nutzen das Wissen der Teilnehmer*innen und Referent*innen um eure Konzepte weiterzudenken, Tipps zu geben und neue Verbindungen herzustellen. Bringt also, wenn bereits vorhanden, Konzeptmaterial mit oder schickt uns dieses mit eurer Anmeldung zu. Auch Personen, die bisher nicht an eigenen Konzepten arbeiten, aber am Thema interessiert sind, sind zur Veranstaltung willkommen.

Durchgeführt wird die Veranstaltung von Cheers for Fears. Die studentische Initiative für junge Künstler*innen setzt bei weiterkommen! gezielt darauf, Akteur*innen verschiedener Generationen in den Dialog zu bringen.

Referent*innen: Fanti Baum/Olivia Ebert (künstl. Leitung Theaterfestival FAVORITEN 2018), Tatjana von der Beek (Prosanova Festival für junge Literatur 2017), ein*e Vertreter*in des Zeitzeug_Festivals, ein*e Vertreterin aus dem Bereich Bildende Kunst

Moderation: Sina-Marie Schneller, Jascha Sommer

Datum: Sa., 25.11., 10-16 Uhr
Ort: Neuland, Rottstraße 15, 44793 Bochum, im Rahmen des Zeitzeug-Festivals
Teilnahme kostenfrei

Stadt, Land, Fluss

Peter Grabowski — Bild von Sabina Sabovic

Wer entscheidet was in der NRW-Kulturpolitik

Nordrhein-Westfalens kultureller Reichtum liegt vor allem in der Hand stolzer Städte. Diese Tradition ist für eine unvergleichliche Vielfalt verantwortlich: NRW hat unter anderem die dichteste Theaterlandschaft Europas. Gleichzeitig ist der Kommunalisierungsgrad der Kulturausgaben so hoch wie nirgends sonst. Beides zusammen sorgt für massive finanzielle Probleme, strukturelle Krisen und schwer zu durchschauende Mechanismen in der Kulturpolitik. Die Freie Szene hat in diesem Interessensgeflecht nicht selten das Nachsehen. - Doch vor aller Klage und Kritik steht das Wissen um die Verhältnisse.

Warum, wer, was, wie in der Gegenwart entscheiden darf oder auch nicht, wird erst durch den Blick in die Geschichte des Landes wirklich verständlich und damit für Künstlerinnen und Künstler nutzbar. Der kulturpolitische Reporter Peter Grabowski erläutert die Entwicklung von Regeln und Zuständigkeiten in der Kulturförderung Nordrhein-Westfalens von der Entstehung des Landes im Jahr 1946 bis zum Kulturfördergesetz von 2015 – und bringt eine/n intime/n Kenner*in der Materie zum persönlichen Gespräch mit. (Foto: Sabina Sabovic)

Referent: Peter Grabowski ("der kulturpolitische reporter")

Datum: 1. 12., 11-17 Uhr
Ort: Künstler-und Atelierhaus der Stadt Duisburg, Goldstraße 15, 47051 Duisburg
Teilnahmegebühr: 40 € / 20 € erm.

What is Love #2 - verschoben auf den 7.12.

What is love Wunschdomain

"Meine Wunschdomain" schafft Raum für Gemeinschaft, Wertschätzung und Begeisterung in der freien Szene. In diesem Workshop entsteht mit dem “Fanzine Freie Szene” eine Form des Kollektiv-Marketings.

Das Team der Wunschdomain eröffnet in diesem Workshop Möglichkeiten des neidfreien und freudvollen Austausches unter Kolleg*innen. An diesem Abend werden wir uns selber wertschätzen (lernen) - und unsere Offenheit unseren Kolleg*innen gegenüber vergrößern. Durch gezielte Achtsamkeits- und Kommunikationstechniken lassen wir die Begeisterung zum vorherrschenden Gefühl des Abends werden. Dadurch entstehen nicht nur auf neuronaler Ebene in unseren Gehirnen, sondern auch in unserem künstlerischen Umfeld neue Netzwerke.

Neben dem Ausprobieren von Techniken des aktiven Zuhörens werden sich die Teilnehmenden hierfür gemeinsam an (Neu-)Definitionen des Künstler*innenbegriffs wagen. Daraus abgeleitet überlegen sie, was der Begriff “Freie Szene” beinhalten kann, welche Art von Szene sie sind - und sein wollen.

Diese Erkenntnisse bilden den Inhalt einer Eigenpublikation, die wir im Laufe des Abends erstellen: Wir basteln in schöner Underground-Tradition ein Fanzine*, in dem wir uns und unser künstlerisches Schaffen gegenseitig vorstellen - und feiern! Das fertige “Fanzine Freie Szene” wird Euer Tool des Kollektiv-Marketings und erscheint zu Beginn des neuen Jahres.

Love is Freedom: Der Workshop befreit die Teilnehmenden mit verschiedenen Kommunikationsmethoden und mentalen Trainings von einschränkenden Gedanken an Qualitätsdebatten, Fördertöpfe, Generations- und Genregrenzen. So entsteht jahreszeitlich passend eine hyggelige Atmosphäre, in der konstruktives und zugewandtes Feedback möglich ist und die in den künstlerischen Alltag und die Produktionsprozesse strahlt.

Ein wunderbares gemeinsames Abendessen ist Teil des Abends, denn die Liebe geht diesen Weg sehr gerne.
Bitte bringt (u.a. für das Fanzine) unbedingt Links und analoges Bildmaterial (Postkarten/Fotos/Plakate etc) zu Euren eigenen Projekten mit und überlegt, von welchen Künstler*innen ihr Fans seid.

*Ein Fanzine ist ein von Fans gestaltetes Heft mit Informationen über bestimmte Künstler*innen oder kulturelle Phänomene. Es ist eine DIY-Form gedruckter Begeisterung/Liebeserklärung und kommt aus dem Punk.

Referentinnen: Ruth Schultz und Julia Nitschke (Meine Wunschdomain)

Termin: 7.12., ab 18 Uhr
Ort: atelier automatique, Rottstr 14, 44793 Bochum
Teilnahmegebühr: 20 € / 10 € erm., inkl. Abendessen, Punsch und Keksen

Lazy Sunday

Lazy Sunday

Achtsamkeitstraining und Auszeiten im Alltag trainieren - ein praktischer Workshop

Auszeiten im Alltag sind gerade in stressigen Projektphasen schwierig zu etablieren. Achtsamkeitstraining ist für die Stressreduzierung und die Fähigkeit, sich kleine Pausen in den Alltag einzubauen, eine sehr wirksame Methode.

Der Workshop vermittelt praktische Anwendungen aus dem Bereich der Bewusstseinsarbeit mit Körper, Atem & Geist. Bitte bringt eine (Yoga-)Matte, gemütliche Kleidung und eine Decke mit.

Referentin: Judith Hennemann

Datum: 10.12., 11-17 Uhr
Ort: kitev (Kultur im Turm e.V.), Willy-Brandt-Platz 1, 46045 Oberhausen
Teilnahmegebühr: 40 € / 20 € erm.

> Zurückliegende Veranstaltungen